For me, fantasy has never been …

Erstellt am 3. Oktober 2013

 … in its essence about constructing elaborate magical systems for duelling sorcerers or contriving new versions of an enchanted ring or further variations on the use of hyphens and apostrophes in invented names. Fantasy is — at its best — the purest access to storytelling that we have. It universalizes a tale, it evokes wonder and timeless narrative power, it touches upon inner journeys, it illuminates our collective and individual pasts, throws a focusing beam on the present day, and presages the dangers and promises of the future. It is — or so I have argued for years — a genre, a mode of telling, that offers so much more than it is usually permitted to reveal. (Quelle: © Guy Gavriel Kay for Earthlight, GGK’s British publishing house.)*

Ja, so ist es. Was Guy Gavriel Kay da sagt, ist so und nicht anders. Und ich möchte anfügen, dass Fantasy ein zu gleichen Teilen unterschätztes wie missbrauchtes Genre ist. Insbesondere im deutschsprachigen Raum. Tja, bleibt also noch viel zu tun.

Kays-books

Wenn ich nur wüsste, wem ich TIGANA geliehen habe … ausgerechnet das würde ich gern wieder einmal lesen und finde es nicht.

* Kay ist einer meiner für-immer-Lieblingsfantasyautoren – auch wenn mich nicht alles, was er geschrieben hat, gleichermaßen begeistert. Das obige Zitat wird übrigens auch im interessanten Portrait des Autors auf der nicht minder interessanten Bibliotheka Phantastika zitiert – meiner Lieblings-Fantastik-Seite im Netz.

 

Kommentar abgeben